AANRÖCHIJE HANDEL

Hans Wipperfürth

AANRÖCHIJE HANDEL

Mäncheiner, dä sing Rotznas schneuz,
muß eesch et Schnuve liehre:
En läppsche Krat wollt met ner Reuz
ne fiese Spaß reskeere:
Hä soch dä Puckel, nohm de Kiehr,
dät en et Kreuz in stuppe:
>>Sach, Reuz, wat koss dann dat Klavier?
Doch dun mich nit betuppe!<<

Dä Puckel dach: >>Do küß mer räch!
Dir halden ich dojäjen!<<
hov huh si Bein, leiht kooterwäch
un düchtich eine fleje:
>>Ömsöns es nix op disser Welt<<,
sat hä. >>Ich ben nit kleinlich:
Wann dir dä volle Ton jefällt,
dann wäden mir uns einich.<<

Die Krat, die unjewäsche Schnüß,
moot doch et letzte Woot han.
Hä sat:>>Wie du dat vun dir jiß,
su schleit mer nen Akkod an:
Die deefe, volle Resonanz,
dat markije Vibrato! –
Dä Nohklang nor, dä pass nit janz!
Dä hät zovell Stinkato.<<

Wä mein, dat stöck hätt die Moral,
Fütz künnt mer nit verkaufe,
un hät um wievillte Kanal? –
de Fernsehkeß am laufe;
ich frogen Üch, hät dä, Leev lück,
se all op dem Kadaster?
Fernsehe, Werbung, Pulitik –
do mät mer Fütz zo Zaster.

Hans Wipperfürth
„En Stadt voll Minsche“
Zum Andenken an Meinen Vater, dem ich mein Kölsch verdanke.
ISBN 3-927658-72-3
rb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.